{rezension} herrscherin der tausend sonnen - rhoda belleza

Eine Prinzessin, so mutig wie Arya Stark
Prinzessin Rhee Ta'an beherrscht das Schwert meisterhaft und will nur eins: Rache. Nachdem ihre Familie ausgelöscht wurde, ist sie für den korrupten Kronregenten lediglich eine Marionette. Jetzt, mit fast 16, wird sie die Kaiserkrone tragen und hofft, endlich die Mörder ihrer Angehörigen zu bestrafen. Doch dann entkommt Rhee selbst nur knapp einem Anschlag und muss untertauchen. Zur gleichen Zeit verschwindet ihr vermeintlicher Mörder – Pilot Alyosha, eben noch galaktischer Superstar, nun von der Regierung gejagter Verbrecher. Aly und Rhee ahnen noch nicht, dass das Schicksal der ganzen Galaxie in ihren Händen liegt: Eine dunkle Macht droht ihre Welt in einen interplanetaren Krieg zu stürzen ...
(Klappentext)


Ich bin ein großer Fan von Science-Fiction-Romanen und mag es total gerne durch sie fremde Galaxien zu entdecken. So wollte ich auch unbedingt dieses Buch lesen.  
Positiv fand ich gleich am Anfang, dass es ein Verzeichnis von den Hauptfiguren und Planeten gibt und man dadurch sich besser orientieren kann. 
Der Einstieg hat mir ganz gut gefallen, zunächst werden die beiden Protagonisten Rhiannon und Alyosha vorgestellt. Rhiannon, die Kronprinzessin, ist auf dem Weg zu ihrer Krönung, wird aber angegriffen und kann nur knapp dem Tod entgehen. Kurz nachdem sie sich mit der Hilfe von dem Fremden, Dahlen, retten konnte, flieht sie, während alle denken sie wäre tot.
Gemeinsam mit Dahlen will sie ihr größestes Ziel - Rache - verfolgen, und den Mörder von ihren Eltern und ihrer Schwester zur Strecke bringen. 
Alyosha dagegen hat eigentlich gar nichts mit Rhiannon zu tun, aber nachdem ihm der Mord an ihr angehängt wird, ist er ebenfalls auf der Flucht und versucht seine Unschuld zu beweisen. Dabei trifft ist er mit seinem Droiden Pavel unterwegs und trifft während seiner Reise auch auf die geheimnisvolle Kara.
Das Buch wird aus zwei unterschiedlichen Sichten erzählt, und wechselt immer wieder zwischen Rhee und Aly, die sich auch jeweils an anderen Orten befinden und völlig andere Dinge erleben. 
Leider waren mir aber die beiden Hauptprotagonisten nicht richtig sympathisch und ich konnte keine richtige Verbindung zu ihnen aufbauen. Sie waren mir auch nicht wirklich unsympathisch und charakterlich interessant, jedoch hat mir irgendetwas gefehlt.
Was ich ziemlich schade fand war, dass für mich das Buch teilweise zu langatmig war und sich an einigen Stellen gezogen hat. So fehlte auch ein wenig die Spannung und der Schreibstil war somit nicht komplett überzeugend. 
Insgesamt mochte ich die Handlung recht gerne, auch wenn ich einen Aspekt sehr vorhersehbar fand. Grundlegend gut gemacht waren die Erlebnisse der Charaktere und wie die Welt aufgebaut ist. 

Eine gut gemachte Science-Fiction-Geschichte, aber teilweise zu langatmig und ich konnte keine richtige Verbindung zu den Charakteren aufbauen. 


Vielen Dank an den cbt-Verlag und das Bloggerportal
für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.


Herrscherin der tausend Sonnen
Rebellin der tausend Sterne


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)