{rezension} the hate u give - angie thomas

Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen...
(Klappentext)


Dieses Buch war eine meiner meist erwartesten Neuerscheinungen für dieses Jahr, vor allem, weil es um so ein wichtiges und aktuelles Thema - die Black-Lives-Matter-Bewegung - geht.
Schon auf den ersten Seiten merkt man schnell, wie krass und erschreckend, es in der Welt von Starr zu geht. Eine Schießerei und später der Tod von Khalil durch einen Polizisten bei einer einfach Verkehrskontrolle. 
Die Protagonistin Starr wohnt mit ihrem Familie in Garden Heights, das auch als "Ghetto" bezeichnet wird, dort gehören Gangs mit ihren "King Lords" und Kriminalität zu der Realität. Immer wieder gibt es erschreckende Momente, aber auch die Kultur und das Leben der Menschen dort kennenzulernen, war interessant.
In dem Buch wird auch oft Slang geredet, wie "Baby", "Yeah" oder "Sir" im normalen alltäglichen Wortgebrauch. Daran musste ich mich am Anfang ein bisschen gewöhnen, aber es hat genau richtig zu dem Buch gepasst. Den Schreibstil der Autorin mochte ich insgesamt gerne, das Buch ließ sich flüssig und schnell lesen. Es gab bewegende, erschreckende, aber auch humorvolle und schöne Momente. 
Starr war mir direkt sympathisch, ich fand es nachvollziehbar dargestellt, wie sie darunter leidet, dass es so viele Vorurteile gegenüber Schwarzen gibt und die Welt an ihrer Highschool, wo fast nur Weiße hingehen, ganz anders ist. Auch ihre Ängste und Gefühle nach dem Tod von Khalil und gleichzeitig die Frage, ob sie der Öffentlichkeit von dem Abend erzählen und etwas verändern will, waren überzeugend umgesetzt. Die Charakterentwicklung der Protagonistin hat mir unglaublich gut gefallen, wie Starr sich dafür einsetzt, etwas zu verändern und auf ihre eigene Art und Weise kämpft. 
Ich fand es gut, dass die Familie von Starr wichtige Rolle gespielt hat. Wie Starrs Eltern sie bei allem immer in Bezug auf Entscheidungen unterstützt haben und für sie da waren. Ihre Freundinnen Hailey und Maya und ihr Freund Chris waren ein bedeutender Aspekt in dem Buch, so machten Probleme oder Konflikte Starrs Zerissenheit zwischen den beiden Welten nochmal deutlich. 
Überzeugend war auch, dass jeder der Nebencharaktere, negativ oder positiv bedeutend für die Geschichte war. 
Ein Buch über den Kampf gegen Rassismus und Ungerechtigkeit, der für Starr alles andere als einfach ist. Es geht viel darum, wie die Menschen auf den Tod von Khalil reagieren und wie unterschiedlich die verschiedenen Welten der Protagonistin sind. 


Ein erschreckend realitisches, bewegendes und schockierendes Buch über Rassismus. Große Leseempfehlung. 


Vielen Dank an den cbt-Verlag und das Bloggerportal
für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.



Kommentare:

  1. Ich wollte "The Hate u give" schon vor deiner Rezension lesen, aber du hast mich nochmal mehr überzeugt! Vielen Dank! Vor allem die riesige Leseempfehlung ist natürlich überzeugend!

    AntwortenLöschen
  2. Hey,
    das freut mich total, dass ich dich nochmal mehr überzeugen konnte! :) Sehr gerne! :)
    *hihi* ohja :)
    Lg Callie

    AntwortenLöschen
:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(

Dankeschön für deinen Kommentar :)