{rezension} feel again - mona kasten


Er sollte nur ein Projekt sein - doch ihr Herz hat andere Pläne.
Sawyer Dixon ist jung, tough - und eine Außenseiterin. Seit dem Tod ihrer Eltern lässt sie niemanden an sich heran. Das ändert sich, als sie Isaac Grant kennenlernt. Mit seiner Nerd-Brille und den seltsamen Klamotten ist er eigentlich das genaue Gegenteil von Sawyers üblichem Beuteschema. Doch als Isaac, der es satthat, single zu sein, sie um Hilfe bittet, schließen die beiden einen Deal: Sawyer macht aus Isaac einen Bad Boy und darf dafür seine Entwicklung als Fotoprojekt für ihr Studium festhalten. Aber Sawyer hat nicht mit den intensiven Gefühlen gerechnet, die zwischen ihr und Isaac hochkochen.
(Klappentext)


Nachdem Sawyer hatte schon in kleinere Auftritte in "Begin Again" und "Trust Again", wo sie eher unfreundlich, abweisend und cool rüberkam, war ich neugierig auf ihre eigene Geschichte und auf Isaac.
Der Einstieg in das Buch hat mir gut gefallen, wie die beiden sich zum ersten Mal durch Dawn, als ihre gemeinsame Freundin, begegnen und ins Gespräch kommen. Man hat als Leser gleich schon gemerkt, dass die sie gut zusammen passen würden, auch wenn sie selbst wahrscheinlich noch nicht mal darüber nachgedacht hatten.
Ich fand es gut, dass Sawyer Isaac helfen wollte selbstbewusster zu werden, damit ein selbstsicheres Auftreten hat und auch vielleicht eine Freundin findet. Nur mit Sawyers Idee dafür ihn von einem "Nerd" zu einem "Bad-Boy" zu machen. Sie wirkte für mich dabei ein bisschen zu voreingenommen, dass Isaac so auf jeden Fall mehr Erfolg bei Flirten haben würde. Zwar habe ich mir natürlich schon gedacht, dass sie selbst durch das Projekt auch andere Blickwinkel kennenlernen wird, trotzdem hat es mich ein kleines bisschen gestört.
Dass sie das Ganze mit ihrer Fotografie und ihrem Projekt für das Studium verbunden hat, hat mir gut gefallen. Dabei mochte ich auch die Details, wie sie und wo sie ihre Fotos gerne macht und worauf sie genauer achtet beim Fotografieren und späterem Bearbeiten. Vor allem fand ich toll mit welcher Leidenschaft sie das tut.
Sawyer ist eine etwas andere Art von Protagonistin, die im ersten Moment durch ihr Auftreten vielleicht gar nicht so sympathisch wirkt, wie sie wirklich ist. Sie ist verletzlich durch ihre schwierige Vergangenheit und Angst vor Gefühlen. 
Isaac als männlichen Hauptcharakter mochte ich sofort, seine leicht schüchterne und zurückhaltende Art oder wie schnell er rot wird, war echt süß. Und man merkt gleich, was er für ein großes Herz hat, er ist loyal und ein totaler Familienmensch. Dabei fand ich bemerkenswert, dass er obwohl es Probleme gibt, immer zur Stelle ist und die Familie für ihn im Vordergrund steht. Auch wie er mit seinen kleineren Geschwistern umgeht war echt schön.
Der Schreibstil hat mir wie schon in den ersten beiden Teile richtig gut gefallen. Das Buch ließ sich super flüssig lesen, es gab viele humorvolle Szene, aber auch gefühlvolle und berührende Szenen.
Ein schönes Detail war, dass ab und zu Dawn, Spencer oder Allie und Kaden mal dabei waren. Besonders Dawn, wo ich es total schön fand, was für eine gute Freundin und nicht nur Mitbewohnerin sie für Sawyer ist. Das Ende ging mir persönlich leider ein bisschen zu schnell, aber ich mochte die Geschichte von Sawyer und Isaac sehr gerne und ich hatte damit schöne Lesestunden und viel Lesespaß. Insgesamt hat für mich aber doch etwas für 5 Blumen in der Bewertung gefehlt. 


Eine schöne, humorvolle und berührende Geschichte von Sawyer und Isaac, die mir wirklich gut gefallen hat.


Vielen an die Lesejury und den Lyx-Verlag für die Bereitstellung
des Rezensionsexemplares im Zusammenhang mit der Leserunde.


Feel Again

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)