{rezension} du neben mir und zwischen uns die ganze welt - nicola yoon

»Am Anfang war nichts. Und dann war alles.«
Die 17-jährige Madeline hat noch nie das Haus verlassen, denn sie leidet an einer seltenen Immunkrankheit. Bisher war das kein Problem, weil sie es nicht anders kennt. Doch als im Nachbarhaus der geheimnisvolle Olly einzieht, kommen sich die beiden so nah, wie es für Madeline möglich ist. Plötzlich möchte sie die Welt außerhalb ihres sterilen Zimmers entdecken, die sie sonst nur aus Büchern kennt. Selbst wenn es bedeutet, dafür ihr Leben zu riskieren…
(Klappentext)


Dieses Buch wollte ich schon recht lange lesen, und weil nächsten Monat die Verfilmung ins Kino kommt, hat es jetzt den Weg zu mir gefunden.
Wie auch in "The Sun is also a Star" hat mir die Innengestaltung sehr gut gefallen. Die Kapitelüberschriften sind besonders, es gibt Zeichnungen von Maddy und Tabellen und Diagramme zu ihrer Krankheit. Und der Schreibstil der Autorin war wieder super, das Buch ließ sich sehr schnell und flüssig lesen. Die Seiten flogen nur so dahin und es war oft humorvoll.
Überzeugend fand ich, wie Maddys Umgebung und ihr Leben in ihrem Haus abgeschiedenen von der Außenwelt beschrieben war. Wie sie Unterricht über das Internet bekommt und viel Zeit mit Lesen verbringt.
Maddy war mir als Protagonistin gleich sympathisch. Auch mit ihrer Bücherliebe konnte man sich leicht mit ihr identifzieren und sie wirkte wie jemand, mit dem man sich sofort gut verstehen würde. Ihre Gefühlswelt war so nachvollziehbar dargestellt, dass man sich als Leser insgesamt gut vorstellen, wie es sich für sich anfühlen muss durch ihre Krankheit so eingeschränkt zu sein und wie neu für sie alles ist, nachdem sie Olly kennenlernt.
Die Liebesgeschichte zwischen Olly und Maddy mochte ich auch wirklich gerne. Es war süß, wie beiden sich erst chatten, wie humorvoll schon allein diese kleinen Gespräche sind, und wie sie sich dann treffen. Olly hab ich direkt ins Herz geschlossen und ich fand es gut, dass er charakterliche Tiefe mit Bezug auf die Problematik in seiner Familie hat. Seine leichte wissenschaftliche Seite war ein schöner Pluspunkt. 
Mir hat auch gut gefallen, wie er Maddys Leben verändert hat. Für sie die allerste große Liebe und wie er immer auf ihrer Seite war und das man gemerkt hat, wie sehr er sie mag. 
Einen großen Aspekt in der Geschichte habe ich leider schon ziemlich schnell erahnt und es war ein wenig vorhersehbar. Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen, aber neben diesem Aspekt hat mir doch irgendetwas gefehlt. Und bei dem Ende hätte ich mir einfach noch ein bisschen mehr gewünscht. 


Eine schöne, besondere und gute Liebesgeschichte mit sympathischen Charakteren. Jedoch war ein Aspekt war für mich etwas zu vorhersehbar. 


Vielen Dank an den cbt-Verlag für die
Bereitstellung des Rezensionsexemplares.


Kommentare:

  1. Hey =)

    Du bist jetzt schon die zweite, die sagt, dass sie einen wichtigen Punkt sehr vorhersehbar fand. Was hab ich verpasst? Ich habe das Buch auch gelesen und bei diesem krassen Wendepunkt, fiel ich aus allen Wolken. Ich war wirklich geschockt. Ich fand das Buch großartig =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)
      also irgendwie hatte ich schon recht schnell eine Vorahnung bei diesem Wendepunkt und als es dann passiert ist, war es für mich nicht mehr so krass :D Aber ist doch gut, dass es dich so überrascht hat. Sonst fand ich das Buch auch wirklich toll :)
      Lg Callie

      Löschen
:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(

Dankeschön für deinen Kommentar :)