{rezension} caraval - stephanie garber

Scarlett Dragna fürchtet sich vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie träumt davon, ihrem Dasein zu entfliehen und Caraval zu besuchen, wo ein verzaubertes Spiel stattfindet. Doch ihr Wunsch erscheint unerreichbar – bis Scarlett von ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Julian entführt wird, die ihr den Eintritt zu Caraval ermöglichen. Aber ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? Sobald das Spiel beginnt, kommen Scarlett Zweifel. Räume verändern auf magische Weise ihre Größe, Brücken führen plötzlich an andere Orte und verborgene Falltüren zeigen Scarlett den Weg in finstere Tunnel, in denen Realität und Zauber nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Und als ihre Schwester verschwindet, muss Scarlett feststellen, dass sich ein furchtbares Geheimnis hinter Caraval verbirgt ...
(Klappentext)


Im englischsprachigen Raum wird das Buch stark gehypt und hat mich extrem neugierig gemacht. Vorab kann ich auch schon mal sagen, dass ich diese Begeisterung sehr gut nachvollziehen kann.
Direkt fasziniert hat mich die Welt von Caraval und wie die Autorin sie beschrieben hat. Alles wirkt magisch, besonders und es gibt immer passieren unerwartete Dinge.
Scarlett ist charakterlich eine interessante Protagonistin. Eher vernünftig und wegen ihre gewalttätigen Vater ständig auf die Sicherheit ihrer Schwester und von sich bedacht. Sie will den Grafen, den sie noch nie getroffen hat, unbedingt heiraten, nur um ihrem Vater zu entfliehen. Als sie in Caraval angekommen ist, ist ihr Ziel zunächst, ihre Schwester zu finden und direkt danach die Insel wieder zu verlassen.
Gleich zu Beginn habe ich mir gedacht und gehofft, dass sie durch Caraval eine Charakterentwicklung machen wird und erkennt, dass sie ihre eigene Zukunft selbst bestimmen.
Im Gegensatz zu ihr handelt Tella eher impulsiv und schon mal kopflos, wirkt aufgeweckter unf fröhlicher, aber auch ein bisschen naiv. Bei ihr steht das Vernügen im Vordergrund und geht so ganz anders mit der Situation durch ihren Vater um.
Julian war mir von Anfang an sympathisch, auch wenn man schnell merkt, dass er Geheimnisse hat und etwas verbirgt. Er wirkte eher undurchschaubar und man fragt sich als Leser die größte Zeit, was noch dahinter steckt. Ich mochte einfach seine Art, wie er Scarlett geholfen und ermutigt hat und fand, dass der Aspekt, dass man nicht alles ihn über ihn wusste, ihn so interessant gemacht hat.
Das ganze Buch mit seiner Handlung hat mir richtig gut gefallen. Wie Scarlett nach Hinweisen sucht, welche Handel sie angeboten bekommt, um voranzukommen und was sie dafür hergeben muss. Die Nebencharaktere waren interessant gemacht und insgesamt Caraval und was passiert ist, war neu und innovativ und überzeugend umgesetzt. Es konnte mich mitreißen, fesseln und es gab immer wieder Dinge, die mich total überrascht haben und gegen Ende nochmal andere Blicke auf das Geschehen geworfen haben.
Der Schreibstil der Autorin war wirklich toll. Ich mochte sehr gerne, wie sie die Geschichte erzählt, wie sie die Welt und auch die Gefühle von Scarlett beschrieben hat. Für mich einer wichtiger Punkt, warum mir das Buch so gut gefallen hat.


Eine faszinierende und magische Welt von Caraval, die mich mit ihrer spannenden und mitreißenden Geschichte überzeugen konnte. Und mit einem tollen Schreibstil und interessanten Charakteren. 


Vielen Dank an den ivi-Verlag und LovelyBooks für die
Bereitstellung des Rezensionsexemplares im Zusammenhang mit der Leserunde.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)