{rezension} plötzlich banshee - nina mackay

Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?
(Klappentext)


Über dieses Buch hatte ich schon viel Gutes gehört und habe dann diesen Monat es einfach spontan von meinem SuB befreit.
Der Anfang hatte mir eigentlich noch ganz gut gefallen, vor allem wegen der irischen Mythologie. Die Umsetzung mit den verschiedenen Wesen und ihren Fähigkeiten war mal was neues und interessant. Allerdings war das leider auch das Einzige was mir an dem Buch gefallen hat.
Zum einen war der Schreibstil überhaupt nicht meins, nämlich wie die Protagonistin die Geschichte erzählt hat. Sie beschreibt viele Szenen sehr dramatisch, regt sich dann schnell auf und die Verwendung von Ausrufezeichen wurde von der Autorin ziemlich übertrieben. Obwohl es sich eigentlich schnell und flüssig lesen ließ, haben mich dann z.B. 5 Ausrufezeichen auf einer Seite schon etwas gestört und leider war das öfters der Fall.
Die Charaktere haben mir auch nicht wirklich gefallen. Die meisten waren ganz nett, aber keiner hatte irgendetwas Besonderes oder mehr Tiefe. Alanas Erzählweise mochte ich ja überhaupt nicht und charakterlich war sie mir ebenfalls unsympathisch. Sie handelt ab und zu recht naiv und ihre Tollpatschigkeit, die mit ihrem Wesen als Banshee zusammenhängt, wirkte sehr gewollt und zu viel. Ich konnte den Gedanken dahinter verstehen, aber es wirkte nicht passend, weil es zuständig passierte.
Schade fand ich auch, dass ich das Gefühl hatte, Alana würde absichtlich Dinge vergessen. Eine Sache wird erwähnt und man als Leser erkennt direkt den Zusammenhang, allerdings 30 Seiten später hört sie den Begriff, weiß, dass sie ihn schon mal gehört hat, kann sich aber nicht mehr erinnern. Das wirkte für mich leider konstruiert, genauso wie ihre Tollpatschigkeit.
Die Liebegeschichte war für mich insgesamt okay, ganz süß und nett. Sie hatte aber nichts, was irgendwie besonders war.
Trotz meiner vielen Kritikpunkte hatte ich irgendwie doch noch gehofft, mir würde die Handlung gut gefallen. Für mich war da aber einiges vorhersehbar und klischeehaft, weshalb für mich auch die Spannung fehlte und weil man so schnell erahnen konnte, wer der Feind war.


Hat mir leider überhaupt nicht gefallen. Keine überzeugenden Charaktere, eine anstrengende Protagonistin und die Handlung wirkte konstruiert, vorhersehbar und klischeehaft. Die Idee war aber eigentlich gut.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)