{rezension} aschenkindel - das wahre märchen - halo summer

Jedes Mädchen wäre dankbar, auf den Ball des Kronprinzen gehen zu dürfen. Schließlich will er sich dort eine Braut aussuchen. Doch Claerie Farnflee ist nicht wie andere Mädchen. Lieber bewohnt sie ein muffiges Turmzimmer, schuftet wie eine Dienstmagd und erträgt die Launen ihrer Stiefmutter, als sich an einen dahergelaufenen Prinzen zu ketten. So denkt sie – bis zu dem Tag, an dem sie im Verbotenen Wald einen Fremden trifft, der ihre Vorsätze ins Wanken bringt …
Eine Geschichte, die verzaubert: Der Gewinner des Kindle Storyteller-Awards 2016
(Klappentext)


Bislang habe ich noch nicht viele Märchenadaptionen gelesen und habe mich sehr auf diese Neuerzählung von "Aschenputtel" gefreut.
Den Beginn fand ich schon gleich gut gelungen, denn es gab zunächst eine amüsante Diskussion zwischen der Protagonistin Claerie und ihrer guten Fee über den Ball des Prinzen. Hier wurde auch direkt deutlich, dass Aschenkindel, wie sie von ihrer Stiefmutter und Stiefschwestern genannt wird, ihren eigenen Kopf hat, schlagfertig bei Streitereien ist und kein Interesse daran hat den Prinzen zu heiraten.
Sie kam damit sympathisch rüber und ich mochte ihre etwas andere Art. Der Leser lernt auch viel über ihren Alltag kennen, der fast nur durch Putzen und Kochen besteht. Das findet sie zwar nicht unbedingt wirklich toll, gleichzeitig mag sie ihre Arbeit aber auch ein wenig, was sie aber nicht nach außen zeigt. Sie möchte sich auch nicht wirklich eingestehen, dass Ballkleider doch ganz toll und schön sein können.
Was ich leicht gewöhnungsbedürftig fand, waren die Namen der Charaktere, wie Kanickla, Wipold, Gworrokko oder Pompi. Sie waren schon etwas schräg und ausgefallen, aber es hat mich jedoch nicht so sehr gestört, dass es Einfluss auf meine Bewertung der Geschichte hat.
Die erste Begegnung mit Yspér mochte ich gerne, es war humorvoll und man hat gleich gemerkt, dass es kleine Hass-Liebe entsteht. Die hat sich dann im weiteren Verlauf auch nochmal öfters gezeigt, was echt witzig ist, wenn die Charaktere sich verlieben, aber trotzdem in manchen Dinge völlig verschiedenen Ansichten haben, über die sie sich streiten und störrisch reagieren.
Mein Lesen merkt der Geschichte merkt man auch, dass es definitiv an einem Märchen und der Art, wie solche erzählt werden, orientiert ist, es aber gleichzeitig mit einer großen Portion Humor nimmt. Wie, dass sich Ypsér und Claerie relativ schnell verlieben oder das man manche Handlungelemente erahnen kann. Da ich mir dessen beim Lesen aber bewusst war, hatte mich es nicht gestört. Insgesamt fand ich die Umsetzung der Märchenelemente gelungen und kreativ und einfallsreich umgesetzt. Dazu passte darüber hinaus der Aufbau der Welt, die die von der Autorin geschaffen hat, mit Elementen wie Zauberei oder mehreren Königreichen gut. Der Schreibstil konnte dies schön rüberbringen, das Buch ließ sich sehr schnell und flüssig lesen und der Humor war auch toll.
Im Großen und Ganzen für mich eine gelungene Märchenneuerzählung und ich bin froh, dass es noch einen Folgeband geben wird, weil die Geschichte doch relativ kurz war.


Überzeugende und humorvolle Märchenadaption, die mir ein paar tolle Lesestunden beschert hat. 



Vielen an den den HarperCollinsGermany-Verlag für die
Bereitstellung des Rezensionsexemplares.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)