{rezension} der sommer, der uns trennte - cat jordan

Nate wird vermisst! Vermutlich ist er tot.
Die Gedanken wirbeln erbarmungslos durch ihren Kopf. Das darf nicht sein. Denn wenn es stimmt, bricht ihre Welt zusammen. Gemeinsam aufs College gehen, verloben, heiraten, all das würde es nie mehr geben. Niemand scheint Middie in ihrem Schmerz zu verstehen. Bis auf Lee – Nates bestem Freund, mit dem sie nie gut klargekommen ist. Aber er ist der Einzige, an den sie sich anlehnen kann. Und plötzlich erwächst aus der gemeinsamen Sorge, etwas Neues … Doch ist es wirklich in Ordnung Gefühle für Lee zu haben?
(Klappentext)


Der Einstieg in das Buch hat mir gleich gut gefallen, ich mochte das schöne Detail mit der Schattenbox und Middie und Nate wirkten als Paar sehr süß zusammen.
Die Nachricht von Nates möglichem und wahrscheinlichem Tod in Honduras, wo er ein Jahr als freiwilliger Entwicklungshelfer arbeiten wollte, verändert für sie alles. Middie hat Angst und Sorge um ihn, fühlt sich in ihrer Trauer verloren und hat Probleme damit in die Normalität zurückzukehren.
Nates bester Freund Lee kann ihre Gefühle verstehen und die beiden verbringen langsam mehr Zeit miteinander. Wobei Middie feststellen muss, dass er ganz anders ist, als sie ihn immer sah. Denn er ist kein fauler Kiffer, ohne feste Ziele im Leben, sondern hat auch seine tiefgründigen Seiten.
Zunächst war mir die Hauptprotagonistin Middie sympathisch, die eigentlich ihren Spitznahmen hasst und lieber Meredith genannt werden will, aber ich hatte dann doch ein paar Probleme mit ihr in Bezug die Liebesgeschichte. Gut an ihr war vor allem die Charakterentwicklung. Durch Lee tut sie Dinge, die sie vorher noch nie getan hat, wird selbstbestimmter und fragt sich was sie in ihrem Leben wirklich will. 
Lee war ein wirklich interessanter Charakter. Er ist ganz anders als Nate, der ruhig und beständig wirkt, und ist der abenteuerliche Typ, der Freude an dem Leben hat. Dabei ist er noch humorvoll und kümmert sich lieb um Middie.
Was mich am an dem Buch leider gestört hat, war die Liebesgeschichte. Von dem Klappentext her kann man schon erahnen, wo die Geschichte hingehen wird, aber das war auch nicht mein Kritikpunkt daran. Denn die Liebesgeschichte passierte einfach zu schnell und es passte nicht damit zusammen, wie Middie Nate als ihre große Liebe sieht und mit dem sie für immer zusammen bleiben will. Ich fand den Ansatzpunkt mit dem braven Mädchen und dem Bad Boy, der gar keiner ist, auch ein wenig klischeehaft. Ich konnte mich mit der Liebesgeschichte einfach nicht anfreunden und die Aspekte mit dem Konflikt in der Story konnte mich von der Umsetzung her nicht überzeugen.
Trotzdem haben mir an der Handlung auch manche Dinge gefallen. Es gab schöne Momente und gemeinsame Unternehmungen von Middie und Lee, wie z.B. am Wasserfall.
Die Autorin hatte einen schönen Schreibstil und ich mochte es, wie sie Momente und die Geschichte beschrieben und erzählt hat.
Beim Lesen des Buches hatte ich schon das Gefühl, dass Ende des Buches für mich wichtig für meine Bewertung sein würde. Leider hat mir dann das Ende überhaupt nicht gefallen. Es kam zu schnell, war vorhersehbar und es hat für mich nicht richtig zu der Geschichte gepasst.


Mich konnte die Liebesgeschichte und das Ende des Buches leider nicht überzeugen, obwohl ich die Charakterentwicklung der Protagonistin gut fand.


Vielen Dank an BloggDeinBuch und den HarperCollins ya!-Verlag für die 
Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)