{rezension} the deal - reine verhandlungssache - elle kennedy

Sie lässt sich auf einen Deal mit dem College Bad Boy ein ... Hannah ist verknallt. Doch während die gewissenhafte Einser-Studentin für gewöhnlich nicht auf den Mund gefallen ist, bringt sie ihrem Schwarm Justin gegenüber kein Wort heraus. Sie ist verzweifelt. Warum sonst hätte sie sich auf das Angebot von Garrett Graham, dem selbstverliebten, kindischen und vor allem sturen Captain des Eishockey-Teams einlassen sollen? Der von ihm vorgeschlagene Deal: Sie gibt ihm Nachhilfe, damit er die Abschlussprüfung besteht, und er steigert Hannahs Popularität, indem er so tut, als wäre sie sein Date. Vielleicht wird Justin dann endlich auf sie aufmerksam. Hannah zögert noch kurz, gibt dann aber nach, denn der Plan könnte aufgehen.
(Klappentext)


Der Einstieg in die Geschichte war sehr angenehm. Sie beginnt in einem Hörsaal an dem College, das die beiden Hauptprotagonistin besuchen. Dort begegnen sich Hannah und Garrett zum ersten Mal und er versucht auch da schon sie davon zu überzeugen, seine Nachhilfelehrerin zu werden.
Hannah mochte ich von Anhieb sehr gerne. Sie ist selbstsicher und schlagfertig, obwohl ihrer Vergangenheit aufgrund von einer Vergewaltigung nicht einfach war. Aber sie geht damit gut um, hält sich zwar von Alkohol fern, lebt aber ihr Leben richtig. 
Garret war auch ein symphatischer Charakter. Er wirkt ein wenig arrogant, ist aber hauptsächlich ehrlich direkt gegenüber seinen Mitmenschen. 
Die beiden Hauptprotagonisten haben auch ähnliche Charaktereigenschaften, was ich total fand. Sie sind oft sarkastisch, selbstbewusst und auch mal temperamentvoll. Und auch ihr Umgang untereinander ist davon geprägt. Es gibt eine süße, charmante und auch sexy Hass-Liebe mit frechen Kommentaren und auch Neckereien, wobei man schön merkt, dass sie sich doch sehr mögen.
Gut gefallen hat mir auch direkt, dass das Buch aus der Sicht von beiden Charakteren geschrieben ist. Das macht es abwechslungsreich und ist insgesamt perfekt für die Geschichte. 
Der Schreibstil der Autorin ist fast schon das Beste an dem Buch. Elle Kennedy schreibt sehr flüssig und humorvoll. Ich musste beim Lesen sehr oft lachen und sie hat die Geschichte von Hannah und Garrett damit einfach richtig toll rüber gebracht. Auch die College-Atmosphäre war toll. 
Thematisch dreht sich viel um Zukunftsträume mit Eishockey und Musik, negative Erlebnisse in der Vergangenheit und oder finanzielle Probleme. Und auch den Aspekt mit der Nachhilfe fand richtig gut.
Einige Nebencharakter habe ich auch direkt ins Herz geschlossen. Einmal Garretts Kumpels, Mitbewohner und Manschafftskollegen Logan, Dean und Tucker. Ich freue mich sie und ihre eigenen Geschichten in den Folgebänden noch besser kennen zu lernen. Auch Hannahs beste Freundin Allie war sympathisch und auf der anderen Seite gab es auch noch unsympathischere Personen wie Cass oder Garretts Vater.


Hannah und Garrett als sympathische, selbstsichere und auch sarkastische Protagonisten mit charmanten Hass-Liebe. Und dazu ein richtig guter, humorvoller Schreibstil.



Vielen Dank an den Piper-Verlag für die 
Bereitstellung des Rezensionsexemplares.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)