{rezension} zorn und morgenröte - renée ahdieh

Jeden Tag erwählt Chalid, der grausame Herrscher von Chorasan, ein Mädchen. Jeden Abend nimmt er sie zur Frau. Jeden Morgen lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die eine, die um jeden Preis überleben will. Sie stehen auf verschiedenen Seiten und könnten unterschiedlicher nicht sein ... Und doch werden sie magisch voneinander angezogen ...
(Klappentext)


Die Geschichte rund um eine Neuerzählung von 1001 Nacht und somit ihrer orientalischen Welt wollte ich unbedingt lesen und entdecken.
Zunächst muss sich der Leser ein wenig in dieser orientalischen Welt zurechtfinden, da verschiedene Begriffe verwendet werden, die man so wahrscheinlich nicht kennt. Zur Hilfe gibt es übrigens auch einen Glossar. Auch die Beziehungen udn Verhältnisse zwischen den einzelnen Personen werden es später klarer, aber das hat das Buch auch noch ein klein wenig spannender gemacht, weil man nicht sofort alles durchblicken konnte. 
Gleich von Beginn an der ersten Seite hat mich das Buch vollends überzeugen können. Ich war fasziniert von der Atmosphäre, der Welt des Orients und der Kultur.  Auch der Schreibstil der Autorin passt perfekt dazu. Sehr bildlich, wunderschön und flüssig.
Auch gut gefallen hat mir, dass die Geschichte aus verschiedenen Sichten in der dritten Perspektive erzählt wird. Hauptsächlich aus der Sicht von der Hauptprotagonistin Sharzad, aber auch aus der Sicht von Tarik, Chalid oder ihrem Vater.
Sharzad konnte mich als Protagonistin sofort von sich überzeugen. Sie ist stark, klug, wählt Entscheidungen mit Bedacht und ist aufmerksam in Bezug auf Dinge in ihrer Umgebung und bemerkt die kleinsten Details. Von Anfang an hat sie ihr Ziel, den Kalifen umzubringen, klar vor Augen und wirkt nach außen unglaublich selbstsicher. Schließlich entwickelt sie auch Gefühle für Chalid und wirkte dabei immer total authentisch. Denn sie lernt den wirklichen Menschen kennen, der sich hinter dem ''Monster'', das alle in ihm sehen, verbirgt. Gut fand ich auch dabei, dass sie trotzdem innerlich mit sich kämpft und unbedingt darauf beharrt, mehr über den Kalifen zu erfahren.
Den Kalifen Chalid mochte ich auch sofort. Zwar hält der Leser ihn zunächst für grausam und kalt, weil er jeden Tag eine Frau heiratet und sie am nächsten Morgen umbringen lässt. Trotzdem vermutet man schnell, dass mehr dahinter stecken muss. Zudem merkt man auch, dass Chalid seine eigenen Handlungen verachtet und darunter leidet. Von der charakterlichen Seite ist er ein ruhiger Mensch, beobachtend und kämpferisch. Schön fand ich auch, wie er im Laufe des Buches immer entschlossener um Sharzad kämpft und versucht auch sie zu beschützen.
Bei den Nebencharakteren mochte ich auch Tarik ganz gerne, er wirkte zwar ein wenig verbissen und stur, aber seine Absicht bei Rettung eines geliebten Menschen fand ich echt schön. In welcher Beziehung er zu Sharzad steht, hat mich nicht sonderlich gestört. Auch Despina war ein gelungener Nebencharakter. Sie hat ihre eigene Geschichte und ich fand es auch sehr amüsant, wie hochmütig sie sich nach außen verhält.
Für mich war die Handlung spannend, mitreißend und abwechslungsreich, und ich habe es einfach nur genossen, mich in das Buch fallen zu lassen. Die Geschichten, die Sharzad Chalid, erzählt, fand ich auch einfach nur wundervoll und ein kleines super i-Tüpfelchen im ganzen Buch.


Wunderschöne orientalische Welt mit spannender und mitreißender Handlung. Auch die starke Protagonistin konnte mich überzeugen. Neues Lieblingsbuch.



Kommentare:

  1. Huhu Callie,

    das Buch zählt definitiv auch zu meinen Lieblingsbüchern und ich freue mich schon so sehr auf Band 2.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sandra,
      wie schön ^-^. Ich freue mich darauf auch total :)
      Lg Callie

      Löschen
:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(

Dankeschön für deinen Kommentar :)