{rezension} wie sterne so golden - marissa meyer




Seit ihrer Kindheit hat Cress die Erde nur aus der Ferne betrachten können. Unter strenger Aufsicht der bösen Königin Levana führt sie in ihrem Satelliten ein wenig abwechslungsreiches Leben. Doch immerhin hat sie sich mit den Jahren zu einer begnadeten Hackerin entwickelt und verschafft sich so Zugang zu Levanas geheimen Plänen. Da taucht plötzlich das Raumschiff von Cinder bei ihr auf, die ihr zur Flucht verhilft. Doch wird sie auf der Erde den Ritter in der glänzenden Rüstung finden, von dem sie immer geträumt hat?
(Klappentext)



Schon bei den ersten Seiten habe ich mich gefragt, ob noch eine Steigerung möglich ist ? Eigentlich nicht, weil die ersten beiden Teile schon so mega gut sind. Und dieser Teil hat mich auch wieder umgehauen. Aber besser als die anderen ? Nicht unbedingt, eher spektakulärer, noch spannender und facettenreicher.
Der Schreibstil ist wie schon zuvor spannend, fesselend mit einem wenig Humor.
In diesem Teil der Reihe werden die einzelnen Handlungsstränge und somit auch die verschiedenen Charaktere immer mehr miteinander verbunden. Wobei in diesem Teil der Fokus auf Cress liegt, Cinder kommt auch recht oft vor, nur Scarlet rückt mehr in den Hintergrund.
Cress als Charakter ist auch sehr interessant, sie ist anders als Cinder und Scarlet. Sie wirkt ruhiger, aber zugleich auch ängstlicher, euphorischer und naiver, was mich hier aber nicht stört, weil es man es gar nicht anders erwarten kann im Hinblick auf ihre Vergangenheit verständlich ist.
Schön, fand ich auch, dass es einen kleinen winziger Ausblick auf Winter gibt, der mich noch neugieriger auf Teil 4 macht.
Gesamtlich ist dieses Werk mal wieder spannend, aufregend, detailreich und fesselnd.
Auszusetzen hab ich überhaupt nichts, alles gut und super.
Sehr gut gefallen hat mir auch, dass kleine Details des Märchens ''Rapunzel'' sich zwischen den Seiten wiederfinden und manchmal sich auch ein wenig verstecken.
Indirekt kritisiert Marissa Meyer auch das Gesellschaftssystem, die Bürger werden unterdrückt, Folter und Manipulation werden von Lunariern angewendet und alles steht kurz vom Krieg. Schön setzt sie dagegen die mutigen Menschen, die Cinder und ihre Freunde unterstützen und eine Veränderung herbeiführen wollen.
Erstes Buch : Als sie noch ein Kind war, schloss die Zauberin sie in einen Turm, der weder Treppe noch Türe hatte.
Zweites Buch : In ihrem Zorn packte die Hexe die goldenen Haare und schnitt sie ritsch, ratsch ab. Sie war so unbarmherzig, dass sie das arme Mädchen in eine Wüstenei brachte.
Drittes Buch : Der schöne Vogel sitzt nicht mehr im Nest und singt nicht mehr, die Katze hat ihn geholt und wird dir auch noch die Augen auskratzen.
Viertes Buch : Als sie den Prinzen erkannte, fiel sie ihm um den Hals und weinte. Ihre Tränen aber benetzen seine Augen.




Ein genailes Buch. Ein tolles dystopisches Märchen, wie immer perfekt und grandios.





Kommentare:

  1. Hallo,
    durch die Nominierung von causeILIVEbooks bin ich auf deinen Blog gekommen,
    habe gestöbert und mag ganz liebe Grüße sowie die besten Wünsche für das
    neue Jahr hinterlassen.
    Hibi
    P.S.: Ich mag die Luna-Chroniken sehr gern und für mich war dies der bisher
    beste Teil der Reihe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön.
      Ich wünsche dir auch einen guten Rutsch ! :)
      lg Callie

      Löschen
:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(

Dankeschön für deinen Kommentar :)