{rezension} the bone season - die träumerin - samantha shannon




Sie ist stark, sie ist schnell, und sie kann etwas, was sonst niemand kann: die Gedanken anderer auskundschaften. In einer Welt, in der Freiheit verachtet und Träume verboten sind, wächst die junge Paige zu einer Kämpferin heran. Doch dann wird sie erwischt und in eine geheime Stadt verschleppt, in der ein fremdes Volk herrscht, die Rephaim. Und wo sie Arcturus trifft, den jungen Rephait mit den goldenen Augen. Er ist das schönste und unheimlichste Wesen, das sie je gesehen hat. Seine Gedanken sind ihr ein Rätsel. Und ausgerechnet ihm soll Paige von nun an als Sklavin dienen…



Irgendwie hatte ich auf einmal Lust mir dieses Buch zu holen & ich wurde nicht enttäuscht.

Der Einstieg in das Buch ist ein wenig kompliziert, da man sich erst zurecht finden. Aber durch eine Auflistung des Kastensystems der Seher, einer Landkarte, von dem Ort, wo sich die Handlung hauptsächlich abspielt, und einen Glossar, findet man sich dann doch irgendwie zurecht.
Doch jetzt richtig zum Buch : es ist auf jeden Fall ein Buch, das sich von der Masse abhebt. Zum einen, weil es eine Mischung aus Fantasy und Sciene-Fiction ist, genauer gesagt : manche Menschen haben besondere Fähigkeiten und es gibt auch noch weitere Fantasy-Elemente. Das Szenario dagegen ist aber dystopisch, denn alles spielt sich in der Welt von Scion (London) statt und wir befinden uns im Jahr 2059. Also eine sehr interessante Mischung.
Gleich nach Beginn der ersten Seiten, habe ich sofort bemerkt, dass das Buch irgendwie anders ist, und das nicht nur wegen seinem Genre. Anders ist das durch den Schreibtstil der Autorin, der sich irgendwie nicht richtig beschreiben lässt. Am Anfang führt die Protagonistin den Leser ein wenig in das Buch hinein und im gesamten Verlauf sind einige wenige Rückblicke in die Vergangenheit von Paige. Zusätzlich ist das Buch auch fast die ganze Zeit sehr spannend und der Leser fühlt sich genau mittendrin im Geschehen. Das geschieht dadurch, dass sie Autorin sehr detaillert schreibt und eigentlich alles sehr genau ausgearbeitet ist. Auch durch diese Aspekte wirken die Charaktere sehr lebendig. Hauptcharaktere wie Nebencharaktere sind gleich ausgearbeitet und gleich facettenreich, was mir sehr gut gefallen hat.
Im gesamten ist das Buch auch sehr tiefgründig in Bezug auf seine Handlung. Und fast das Wichtigste am ganzen Buch ist : die Handlung steht im Vordergrund und keine Liebesgeschichte !!!
Natürlich gibt es eine Liebesgeschichte, die ist aber nur nebensächlich und kommt glaub ich erst in den letzten 100 Seiten des Buches vor.




Genailes Buch, mein neues Lieblingsbuch. Spannend (fast) von vorne bis zum Ende. Die Handlung steht im Vordergrund und es sollen noch 6 Teile folgen. *juhu* (die hoffentlich genauso gut sind).





1 Kommentar:

  1. Hey, dann setze ich mal an zu meinem "Rezensions-kommentier-Marathon" :D
    Also ich kann deiner Meinung nur zustimmen. Ich war auch total überrascht von The Bone Season und bin mittlerweile ein kleines Fangirl der Reihe geworden. band 3 kommt dieses Jahr, ist das zu glauben!? *_*
    Genau wie dir gefiel mir die tiefgehende Handlung und die Tatsache, das das Buch nicht plötzlich eine 180 Grad Wende macht und sich auf die Liebesgeschichte fokussiert. Nein das Augenmerk bleibt auf dem Plot und die Liebesgeschichte wird einfach nur ein bisschen eingewebt. Tolle Rezension der ich zu 100% zustimmen kann :)

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(

Dankeschön für deinen Kommentar :)