{rezension} arkadien brennt - kai meyer




 Kämpfe zwischen Mafiaclans. Menschen, die sich in Tiere verwandeln. Die verbotene Liebe zu Alessandro ... Rosa braucht dringend eine Pause von Sizilien. Aber ihr "altes" Leben in New York ist nicht minder kompliziert - auch dort hat sie es jetzt mit mächtigen Vertretern der Mafia zu tun. Außerdem stößt Rosa auf beunruhigende Details über ihren toten Vater. Warum, zur Hölle, spielt dabei immer wieder Alessandro eine Rolle? In Rosa keimt ein schrecklicher Verdacht ... (Klappentext)



Der erste Teil hatte bei mir in der Bewertung keine volle Punktzahl, wegen dem Schreibstil, erhalten. Der ist auch im zweiten Band gleich geblieben. Aber trotzdem ist das Buch spannend und die Geschichte wirklich gut. Und ich finde auch schön wie individuell Rosa & Alessandro sind.
Schön an dem Buch ist auch, dass es mal keine Dreiecksgeschichte ist. Denn solche nerven mittlerweile echt und es gibt nur noch wenige gute :(
Und die Story steht auch meistens im Vordergrund und nicht nur die Liebe.
Und dann ist da noch Iole, die ich wirklich als Charakter mag, so zierlich, aber wirkt ein wenig weise Und hat auch noch Freude am leben trotz allem was sie durchgemacht hat.
Super gut gefallen hat mir auch, dass noch mehr über Rosas Vergangenheit rauskommt.
Rosa findet sich im Laufe des Buches, auch immer besser in ihrer Rolle als Mafiachefin zurecht und dass finde ich eine schöne Entwicklung.
Alessandro gefällt mir auch immer besser.
Und die Szenen, wo sich die Arkadier verwandeln oder bereits Tier sind, gehören seit diesem Buch zu meinen Lieblingsszenen.
Cover : das orginal-hardcover ist wirklich interessant. Mit den ganzen Raubtieren und Schlangen. :)



Kurz um eine schöne Story, doch mit dem Schreibstil kann mich Kai Meyer mich immernoch nicht überzeugen. Doch das Buch selbst ist es trotzdem wert.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)